FIJUK #005

Messe für Buchkunst, Graphik, Illustration und Comic

04.—06. Oktober 2019 // Tapetenwerk Halle C01


Gestartet im Frühjahr 2018 als spontaner monatlicher Messe-Versuchsballon für Buchkunst, Graphik, Druck und Comic auf nicht mehr als ein paar alten Tischplatten, wird die FIJUK in diesem Jahr zwar nur einmal stattfinden, dafür aber gleich fast drei Tage lang, ein bisschen größer und noch schöner, mit Lesungen, großformatiger Ausstellung von Elisabeth Howey, Workshops, experimenteller elektronischer Frickelmusik und Kuchen.

Noch gibt es freie Plätz und Tische, Bewerbungsschluss ist am 30.09.19
ICH WILL MITMACHEN.

Fragen, Ideen oder vorbehaltlose Unterstützung?

E-Mail / Facebook / Instagram




Wer ist dieses Mal mit dabei?

[w] = Workshop
[g] = Arbeiten auf dem Gemeinschaftstisch; kein eigener Stand

Marcel Happich
Maurice Trentzsch
Luke Carter
Alica Läuger // Lesung [1]
Kotburschi Kollektiv // Maljam
Alessandra Donnarumma // [w] Kaltnadel-Radierung
Nachtpeter Verlag // [w] Erzählwerkstatt // Lesung [2]
Bücher & Hefte Verlag [g]
Momochrome Printing // [w] Siebdruck
JOT + CZET
Capstan Design
Netti Kuhl
Tea Federspiel // [w] Linolschnitt
Christina Matern
Lubok Verlag [g]
Luise Hesse [g]
Kollektiv Tod Verlag [g]
Alex Eveline
Katharina Wittig
Julienne Jattiot [g]
Reprodukt Verlag // Lesung [3]
Jana Vuković
Buchkinder Leipzig e.V.
Petra Mattheis // [w] Uterus-Stempelbox
Robin Goldbach
Hot Yoghurt
Bunte Brücke Verlag
Straßen aus Zucker [g]
Giulia Cabassi feat. Risoclub
LazyLooping [g]
James Turek
Trottoir Noir
Max Baitinger
Daniel Winterscheidt
Fabian Steidl [g]

Exzellente Speisen und Getränke vom INO Café
Musik von MauriceTürkis & LaurinRubin am Freitag ab 21 Uhr

Workshops
Finden während der gesamten Messezeit statt, Instagram-Vorschauen werden hier verlinkt. Ihr könnt euch sowohl anmelden, als auch spontan mitmachen; teilweise gibt es Teilnahmegebühren. Außer Stoff (Beutel/Shirt/Patch), den ihr gerne mit dem fancy Zeug von Momochrome bedruckt haben wollt, muss nichts mitgebracht werden.

Kaltnadel-Radierung
Siebdruck-Workshop
Linolschnitt
Uterus-Stempelbox
Erzählwerkstatt


Lesung [1]
Alica Läuger »Da unten« — Über Vulven & Sexualität, ein Aufklärungscomic.
Samstag, 05. Oktober, 14 Uhr (offene Fragerunde im Anschluss)

Über Vulven reden wir nicht, sogenannte weibliche Sexualität ist ein Tabu, Doppelstandards ganz normal. Mit all diesen Dingen möchte »da unten« brechen & als illustriertes Aufklärungsbuch seine Leser*innen zu selbstbestimmten Entscheidungen ermutigen. Die 13 Kapitel geben einen ersten Überblick – von Anatomie über Menstruation zu Pornographie & Masturbation bis Verhütung, Begehren & Lust. Dabei führt die Autorin in illustrierter Form selbst durch das Buch & stellt in jedem Bereich klar: Dein Körper, deine Entscheidung!

Das Buch räumt für junge & alte Menschen jeden Geschlechts mit Mythen um sogenannte weibliche Sexualität auf. Es vermittelt nicht nur Information, sondern auch eine Haltung: Vertraue auf deine eigenen Empfindungen & Bedürfnisse!


Maljam
Kotburschi-Kollektiv
Samstag, 05. Oktober, ab 16 Uhr

Der MalJam ist eine interaktive Livepainting-Veranstaltung, in der mehrere Künstler*innen in verschiedenen Runden gegeneinander malen. Die Begriffe, die gemalt werden, kommen jede Runde aufs Neue vom Publikum. Das alles moderiert ein Mensch. Dazu laufen flotte Hip Hop-Rhythmen, denn die gehen ab und die Leute zappeln dazu. Am Ende winken lustige Sachpreise und der Sieg.


Lesung [2]
Peter Dreißig
Sonntag, 06. Oktober, 14 Uhr

Peter Dreißig ist Autor, erfindet Spiele und arbeitet ständig mit verschiedensten Texten. Auf der FIJUK liest er schräge Texte und seltsame Kurzprosa aus der Erzählwerkstatt. Bilder, Empfindungen und Ideen in flüssige Sprache gegossen. Experimente, die keine Lust haben, sich einzuordnen. Geschichten, in denen manchmal ganz plötzlich etwas funkelt.


Lesung [3]
Reprodukt
Sonntag, 06. Oktober, 16 Uhr

Reprodukt-Redakteurin Heike Drescher liest aus den beiden „Unerschrocken“-Bänden – Pénélope Bagieus Sammlung außergewöhnlicher Frauenbiografien. Aus dem ersten Band werden Tove Jansson, bekannte Zeichnerin und Mutter der Mumins, und Josephine Baker, Tänzerin und Widerstandskämpferin, vorgestellt und mit der afghanischen Rapperin Sonita Alizadeh und der Frauenrechtlerin Thérèse Clerc, die für das Recht auf Abtreibung kämpfte und ein autonomes Wohnprojekt für mittellose Seniorinnen ins Leben rief, gibt es einen Einblick in den zweiten Band von „Unerschrocken“.

————————————

Was ist die Idee?
Wir wollen ein sichtbares Forum für die Leipziger Buchkunst-, Graphik-, und Illustrationsszene ins Rollen bringen und am Laufen halten. Die Buchmessezeit ist großartig lebendig, aber den Rest des Jahres sind alle füreinander und für das Außen kaum wahrnehmbar.

Wie funktioniert das?
Ist nicht schwer: Bewirb dich und wir melden uns zeitnah bei dir. Wir stellen Raum für alles Mögliche, Denk- und Baubare aus der Szene in der großen Halle des Tapetenwerkes zur Verfügung. Freitagnachmittag starten wir um 19 Uhr mit einer kleinen Party und dann ist Samstag und Sonntag von 11—18 Uhr geöffnet.

Was kostet das?
Vorneweg: Wenig oder keine Kohle soll für niemanden ein Hindernis sein. Schreibt einfach mal, was ginge. Wir bräuchten 30 € für alle drei Tage, wenn ihr selbst einen Tisch mitbringt und 40 €, wenn ihr einen von uns nehmt, Stühle gibt's vor Ort. Im Preis enthalten sind endloser Support im Vorfeld und während der Veranstaltung, das leckere lokale Leitungswasser, wahrscheinlich auch ein Stück Kuchen oder ein Bier/eine Limo, sowie ein paar Aufkleber. Wer etwas aufhängen möchte oder mehr als eine Tischplatte oder sonst irgendwelche Spezialkonstrukionen braucht, sagt am besten vorher mal Bescheid.

Was macht ihr mit der Kohle?
Einmal mieten wir offensichtlich die Halle damit, dann finanzieren wir Drucksachen für die Veranstaltung und die Internetseite und gleichen Menschen, die Workshops geben, ihre Unkosten aus.

Ich hab nur ein paar Sachen, kann ich trotzdem dabei sein?
Klar. Es gibt wie immer den Gemeinschaftstisch, auf dem jeweils ein oder zwei Arbeiten verschiedener Menschen und Verlage präsentiert werden und der von uns betreut wird. Du kannst dir alternativ auch einen Tisch mit so vielen anderen Personen teilen, wie ihr glaubwürdig dahinter zusammendrängen könnt (und ja, ihr könnt euch die Standkosten teilen).

Mir gefällt die Idee. Kann ich mich irgendwie beteiligen der selber einen Workshop geben?
Gerne. Schreib mal. Es gibt genug zu tun.

Macht ihr Werbung für die FIJUK?
Wir drucken Sticker, Plakate und Postkarten im Buchdruck, verschachern unsere und eure Daten an Facebook und Instagram, schicken E-Mails durch die Gegend und reden oft darüber.