FIJUK #006

Messe für Buchkunst, Graphik, Illustration und Comic

11.–13. September 2020 // Fr 18–23 Sa & So 11–18

Tapetenwerk // Lützner Straße 91 // 04177 Leipzig


Seit 2018 bringen wir Menschen, die buchkünstlerisch tätig sind, drucken und zeichnen, Comics machen, illustrieren und verlegen mit Unterstützx und Interessierten zusammen. In diesem Jahr erst recht und trotz aller Widrigkeiten, zweieinhalb Tage lang, noch ein bisschen größer (weil bei gutem Wetter auch auf dem Hof) und mit Vorträgen, Lesungen und Workshops.

Wir bemühen uns nach Kräften wieder angemessene elektronische Frickelmusik am Start zu haben, Kuchen sowiso. Und ein Hygienekonzept.

Bleibt gesund und kommt vorbei.


ICH WILL MITMACHEN. Bewerbungsschluss ist der 06. September 2020.

Fragen, Ideen oder vorbehaltlose Unterstützung?

E-Mail / Facebook / Instagram




In den kommenden Tagen und Wochen listen wir hier alle Menschen(gruppen) auf, die am Start sind (Stand vom 05.09.20).

[w] = Workshop oder Mitmach-Angebot
[v] = Vortrag
[g] = Arbeiten auf dem Gemeinschaftstisch; kein eigener Stand

Marcel Happich
38punkt
Luke Carter
Lubok Verlag [g]
Johanna Eckhardt
Lazy Looping [g]
Peter Padubrin-Thomys
Adrian Rötzscher
Jana Vuković
Tea Federspiel
Maurice Trentzsch
Hannah Gabriele Schedl
Robin Goldbach
FLUT Magazin
Momochrome [w]
Luise Hesse [g]
Daniel Winterscheidt
Offizin Typophilia
Bunte Brücke Verlag
Rotopol Press
Thomas Kober
Marta Abadi [g]
Jessica Mellage
Stephan Günther
Marianne Nagel [g]
Trottoir Noir
Politisch Schreiben
Mélina Giboire
Alinea
Maike Seebach
Poesien des Alltags [g]
Pauline Jahn [g]
Alisa Semevskaya [g]


Exzellente Speisen und Getränke werden diesmal aus dem Zwischenfisch kommen, Werksgalerie & Cafeteria auf dem Gelände.

Samstag ab 12 Uhr wird Etumnus Kitchen mit köstlichem nigerianischen Essen ebenfalls vor Ort sein.

Konzert von MauriceTürkis & LaurinRubin am Freitag ab 21 Uhr.

Darüber hinaus möchten wir euch explizit den Besuch der Radical Bookfair Leipzig, die ebenfalls am 12. und 13. September stattfindet, ans Herz legen.

Workshops


Finden während der gesamten Messezeit statt, Instagram-Vorschauen werden hier verlinkt.

Live-Siebdruck mit Momochrome, Samstag, 11-18 Uhr
Bringt euer (noch) unbedrucktes Lieblingskleidungsstück oder etwas dergleichen mit und zaubert mit der Crew von Momochrome ein Stück Siebdruck-Charme darauf.
Instagram-Vorschau

Live Aktzeichnen-Session, Samstag 18–20 Uhr (nach Ende der Messezeit)
Instagram-Vorschau

Vorträge, Inputs & Lesungen


(Stand 05.09.2020)

Flut - Magazin für gegenwärtige Erotik, Samstag 13:00
Das FLUT - Magazin für gegenwärtige Erotik geht in die zweite Runde. Unter dem Titelthema Metamorphose werden auf 140 Seiten reizende, aufwühlende und umschmeichelnde Beiträge von über 35 Künstler*innen präsentiert. FLUT wird von sieben Frauen aus Jena, Weimar und Berlin herausgegeben und will vielfältige Sichtweisen auf Erotik abbilden.

"Twenty 'Country & Western' Nineteen" Zine Box, Samstag 14:00 Uhr
Robin Goldbach zeigt sein letztes großes Zine-Projekt, beleuchtet das Thema der Box und zeigt die einzelnen Beiträge (und das Mixtape!).

_______________________________________

Was ist die Idee?
Wir wollen ein sichtbares Forum für die Leipziger Buchkunst-, Graphik-, und Illustrationsszene ins Rollen bringen und am Laufen halten. Die Buchmessezeit ist großartig lebendig, aber den Rest des Jahres sind alle füreinander und für das Außen kaum wahrnehmbar.

Wie funktioniert das?
Ist nicht schwer: Bewirb dich mit ein paar Sätzen und Fotos oder Links deiner Arbeiten oder der Workshopidee und wir melden uns zeitnah bei dir oder euch. Wir stellen Raum für alles Mögliche, Denk- und Baubare aus der Szene in der großen Halle des Tapetenwerkes zur Verfügung. Freitagnachmittag starten wir um 18 Uhr und lassen den ersten Abend mit einer kleinen Party ausklingen; Samstag und Sonntag von 11-18 Uhr geöffnet.

Was ist mit COVID-19?
Das Hygienekonzept ist eingereicht und wir warten auf Rückmeldung.

Kurzfassung:

Was kostet das?
Vorneweg: Wenig oder keine Kohle war für die Teilnahme noch nie ein Hindernis und soll auch diesmal und in Zukunft für niemanden eines sein. Schreibt einfach mal, was ginge. Wir bräuchten 30 Euro für alle drei Tage, wenn ihr selbst einen Tisch mitbringt und 40 Euro, wenn ihr einen von uns nehmt, Stühle gibt's vor Ort. Im Preis enthalten sind endloser Support im Vorfeld und während der Veranstaltung, das nach wie vor ausgesprochen leckere lokale Leitungswasser, wahrscheinlich auch ein Stück Kuchen oder ein Bier/eine Limo, sowie einen formschönen Button. Wer etwas aufhängen möchte oder mehr als eine Tischplatte oder sonst irgendwelche Spezialkonstrukionen braucht, sagt am besten vorher mal Bescheid.

Wie finde ich euch? Wie ist die Situation vor Ort?
Das Tapetenwerk findest du hier (externer Link; OSM)
Von der Lützner Straße aus kann zum Ausladen auf das Gelände gefahren werden (Zugang durch Kopfsteinpflaster mehr oder weniger rollstuhlgeeignet); während der Messe müssen Autos bitte außerhalb des Geländes geparkt werden. Vom Henriettenpark aus muss mensch eine Treppe hochgehen, um auf das Gelände zu kommen (nicht rollstuhlgeeignet).

Was macht ihr mit dem Zaster?
Einmal mieten wir offensichtlich die Halle damit, dann finanzieren wir Drucksachen für die Veranstaltung, bezahlen die Internetseite und gleichen Menschen, die Workshops geben, nach Möglichkeit ihre Unkosten aus. Wenn am Ende noch irgendwas übrig sein sollte, verjubeln wir das Wenige an euren Ständen.

Ich hab nur ein paar Sachen, kann ich trotzdem dabei sein?
Achtung, veränderte Spielregeln Grundlegend: Klar. Es wird wie immer den Gemeinschaftstisch geben, auf dem jeweils Arbeiten und Publikationen verschiedener Menschen und Verlage präsentiert werden und der von uns betreut wird. Die Erlöse gehen in diesem Jahr ohne Abzüge an euch. Wir tauschen das gegen eine Verkaufsschicht am Tisch.
Alternativ kannst du dir einen Tisch mit einer anderen Personen teilen.

Mir gefällt die Idee. Kann ich mich irgendwie beteiligen?
Gerne. Schreib mal. Es gibt genug zu tun.

Macht ihr Werbung für die FIJUK?
Wir drucken in diesem Jahr Sticker, Plakate und Postkarten, verchecken unsere und eure Daten an Herrn Zuckerberg, schicken E-Mails durch die Gegend und reden quasi pausenlos darüber.

Was gibt es noch zu sagen?
Weil es scheinbar dieser Tage nicht oft genug wiederholt werden kann: Die FIJUK ist ein offener Raum, der von Diversität und gemeinschaftlichem Miteinander lebt. Bodyshaming, Rassismus, Sexismus, Homo-Feindlichkeit, Ableismus und was könnte hier nicht noch alles aufgezählt werden, haben hier keinen Platz. Wer meint, die AfD zu wählen würde irgendwelche Probleme lösen, kann gerne auch direkt zuhause bleiben.